Was wir tun

Die Faber Stiftung wurde 2005 gegründet von dem Stuttgarter Fabrikanten-Ehepaar Fritz und Margarete Faber. Besonders daran gelegen war den Stiftern, alten Menschen in Not- und Krankheits-Situationen beizustehen, insbesondere bei Einsamkeit oder Erkrankung mit dauerhaften Schmerzen. Die Zwecke der Stiftung richten sich infolgedessen darauf, Betreuungsdienste und die Palliativversorgung erkrankter Menschen zu unterstützen.

Die Stiftung unterhält keine eigenen Einrichtungen, sondern beschränkt sich darauf, ausschließlich Organisationen, die den Stiftungszwecken entsprechend tätig sind, finanzielle Unterstützung zu geben. In dieser Hinsicht ist sie zwar nicht personen- oder institutions-gebunden. Es bestehen aber, aus verschiedenen, insbesondere historischen, Gründen langfristige Verbindungen zu den Malteser-Hilfsdiensten.

Örtlich beschränkt sich die Stiftung ausschließlich auf den Bereich von Baden-Württemberg. Dies beruht auf der örtlichen Bindung der Stifter, die ihren Lebensmittelpunkt in Stuttgart hatten. Die Stiftung wird auch weiterhin diese räumliche Beschränkung einhalten, um die ihr zur Verfügung stehenden Mittel nicht breithin zu streuen, sondern dort, wo notwendig, zu konzentrieren.

Es ist das Interesse der Stiftung und ihrer vertretenden Gremien, die verwaltungsmäßig notwendigen Ausgaben auf das mindeste zu beschränken. Alle Mitglieder des Vorstandes und des Kuratoriums sind infolgedessen ehrenamtlich tätig. Dies wird nicht ausschließen, dass bei besonderem Umfang der Stiftungstätigkeit geschäftsführender Arbeiten auch zu vergüten sind. Es wird aber besonders darauf geachtet, Ausgaben auf das unbedingt Erforderliche zu beschränken die Verwendung von Fördermitteln zu überwachen.. Der- oder diejenige, die zur Tätigkeit der Stiftung mit Spenden oder Zustiftungen beitragen, können sich deshalb darauf verlassen, dass die von ihnen zur Verfügung gestellten Mittel möglichst unmittelbar den beabsichtigten Zwecken zugutekommen werden.

Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Zwecke der Stiftung

Nach der ihr gegebenen Satzung verfolgt die Stiftung ausschließlich die Zwecke

  • alleinlebende, hilfsbedürftige alte Menschen durch Besuchsdienste zu betreuen, und die Palliativmedizin in Anwendung wie Forschung zu fördern.

Da insbesondere die Palliativversorgung nach Entstehen der Stiftung und Festlegung der Stiftungszwecke gesetzlich auf neue Finanzierungsgrundlagen gestellt wurde, hat sich die Stiftung, noch unter Mitwirkung ihres Stifters, als zusätzlichen Stiftungszweck

  • die Betreuung dementiell Erkrankter gegeben

Bezüglich der Betreuungsdienste und der Betreuung Dementer besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Malteser Hilfsdiensten in Baden-Württemberg, da diese sich den genannten Tätigkeiten in besonderer Weise widmen.

Die Stiftung ist gemeinnützig tätig, entsprechend steuerlich anerkannt und ist gehalten, bei ihrer gesamten Mittelverwendung die allgemeinen rechtlichen Vorschriften der steuerlichen Gemeinnützigkeit einzubehalten. Hierbei unterliegt sie der Überwachung durch die Finanzbehörden ebenso wie durch die staatliche Stiftungsaufsicht des Landes Baden-Württemberg, insbesondere des Regierungspräsidiums Nordwürttemberg. Die Stiftung kann für Spenden und Zustiftungen steuerlich wirksame Bescheinigungen erstellen.

Die Stifter

Frau Margareta Josepha Luise, genannt Margarete, Faber, geb. Laibach, geb. 29.04.1919, verstorben 20.08.2013, und Herr Anton Friedrich Julius, genannt Fritz, Faber, geb. 13.08.1915, verstorben 31.7.2017, verstarben kinderlos und hinterließen ihr gesamtes ererbtes und erworbenes Vermögen, zunächst mit kleinerer Summe, später im Nachlass in vollem Umfang, der Stiftung.

Besondere Lebensgrundsätze, auch für die Gründung der Stiftung, von Herrn Faber waren die Prinzipien „Barmherzigkeit üben“ und „Geben ist seliger denn Nehmen“. Erst hat Prinzipien, selbst gezeichnet durch eine schwere Kriegsverletzung, bis zum Ende seines langen Lebens durchgehalten. Es ist der Stiftung sehr daran gelegen, das Andenken an die Stifter fortzuführen und aufrechtzuerhalten.

Margarete und Fritz Faber

Vorstand
und
Kura­torium

Dr. med. Leo Reich

Dr. med. Leo Reich
Vorstandsvor­­sitzender

Helmut Muglin

Helmut Muglin
Vorstand

Andreas Schill

Andreas Schill
Vorstand

Karl-Eugen Erbgraf zu Neipperg

Karl-Eugen Erbgraf zu Neipperg
Kuratorium

Prof. em. Dr. Johann Heinrich von Stein

Prof. em. Dr. Johann Heinrich von Stein
Kuratorium

Klaus Weber

Klaus Weber
Kuratorium

Herbert Zirkel

Herbert Zirkel
Kuratorium